Stadt-Portal Knuffingen Rotating Header Image

Verkehr

Carsystem Knuffingen

Berühmt wurde Knuffingen durch sein Carsystem. Wie von Geisterhand bewegen sich die Autos vom Verkehrsleitsystem gesteuert durch die Stadt.

Im gesamten Bereich Knuffingens wurde eine Car-System Anlage integriert.

Das Herz der Anlage ist ein Schattenbahnhof zur Aufnahme von bis zu 250 Fahrzeugen, welcher sich am linken Ende der am oberen Rand sichtbaren Autobahn befindet. Am rechten Ende der Autobahn befindet sich ein kleiner “Wende-Schattenbahnhof”, damit ein Fahrzeug erst nach Durchlaufen einer Warteschlange wieder auf der Gegenfahrbahn der Autobahn des Carsystems zurückfährt. Der Wendebahnhof dient des weiteren zur Aufnahme von 10 dort fest stationierten Fahrzeugen. Diese sind vorwiegend Feuerwehr-Fahrzeuge zur Verstärkung bei Großeinsätzen in der Stadt.

Auf der Fläche der mittleren “Zunge” ist die Stadt “Knuffingen” entstanden, welche der Kernpunkt des sichtbaren Teils der Anlage darstellt. Hier befindet sich ein Busbahnhof mit 6 Bus-Reihen, sowie ein Taxistand zur Aufnahme von bis zu 6 Taxen, die Feuerwache mit 9 Toren, das Krankenhaus sowie die Polizeiwache (an dieser Stelle seien nur die für das Car-System relevanten Örtlichkeiten erwähnt). Die Stadt wird über zwei Autobahn-Ausfahrten erreicht: Die “linke” mittels einer Unterführung unter den Bahnhofsgleisen und die “rechte” als Hochbrücke über die Gleise. Am Ende der Zunge (auf dem Stadtplan mittig-unten) befindet sich dann ein Teil mit vorwiegend Landstraßen. Die gesamte Streckenlänge beträgt insgesamt ca. 300 Meter und enthält ca. 200 elektrische Abzweigungen. Derzeit fahren rund 110 Fahrzeuge (später erweiterbar auf bis zu 312 Fahrzeuge = Anzahl der Parkplätze). Dieser Abschnitt besitzt eine automatische Ladestation mit 16 computergesteuerten Ladebuchten.

Das Herz der Fahrzeuge bildet ein Microprozessor, welcher sämtliche Abläufe steuert. Er befindet sich auf einer 15mm x 35mm großen Platine, welche alle Schaltbausteine beinhaltet (diese kann bei Bedarf auch in zwei Teile unterteilt werden). Die Ladung der Akkus erfolgt über die Außenspiegel, da eine Ladung über den Fahrzeugboden aufgrund zu unterschiedlicher Beschaffenheit der Fahrzeuge ausfiel. Als Akkus dienen Nickel-Metalhydrid Akkus der Firma GP (den Link finden Sie im Link-Bereich von Miniatur Wunderland). Alle Leuchten werden über SMD LEDs realisiert (der Coke Truck hat Zusatzelektronik für seine 142 Lampen).

Das Miniatur Wunderland Carsystem basiert in der Grundtechnik auf dem Faller Carsystem und ist von uns durch die Elektronik, die es später einmal zu kaufen geben wird (der Termin steht noch nicht fest!!!), erheblich erweitert worden.

Wenn Sie mehr über Carsystem oder Modellbau wissen wollen, dann finden Sie viele Informationen und Tipps im Modellbau Wiki